Dienstag, 20. September 2016

So easy und soooo lecker: Cremige Pasta mit konfierten Tomaten und Burrata!

Pastagerichte hab ich ja schon gefühlt hunderte auf dem Blog. Auch im Netz ist das Angebot unendlich und eigentlich weiß ich wirklich nicht, wie ich euch dieses Angebot hier als das unterjubeln soll, dass es wirklichwirklich ist: G.R.O.ß.A.R.T.I.G. und NICHT! kompliziert. Also Turf gewissermaßen. Volltreffer. ;-)

Die Basis der Pasta ist eine cremige, wenn auch falsche Carbonarasoße.......soviel schon mal zur ersten geschmacklichen Vision für euch. Hmmmm.......cremig, sahnig eirig und dann dieser würzige Parmesangeschmack.......könnst ihr es schon riechen? Im besten Fall spürt ihr sogar einen Hauch davon auf eurer Zunge! Dazu cruncht knuspriger Bacon auf zwischen euren Zähnen...yeah! Und jetzt kommts erst richtig: Weil das alles zu wenig frisch ist gibts jetzt das fruchtig, aromatische Lied einer oder am besten direkt mehrerer....ach was sag ich: VIELER!.......konfierten Tomate dazu.......jaaaaaa ich werde gerade dichterisch (Ach ihr versteht einfach was ich meine oder ;-D?). Zusammen mit der in Stücke gerissenen Burrata die cremig, schmelzig über den heißen, selbstverständlich perfekt al dente gekochten Nudeln schmilzt........ein Trauuuuuum, liebe Leser! Auch nicht zu vergessen: Die Petersilie! Auch nochmal verantwortlich für den gewissen Frischekick! Laßt die bloß nicht weg!

So. Wie geht das jetzt?





Zubereitung:

1. Zuerst werden die kleinen Tomaten konfiert. Schaut mal was der Supermarkt so an hübschen kleinen, bunten Tomaten hergibt. Je variationsreicher desto besser. Mein Supermarkt war an dem Tag nicht so irre gut drauf.....daher nur ein zweifarbiges Angebot. Die Tomaten waschen und ruhig zum Teil an den Rispen lassen, das sieht später auf dem Teller hübsch aus. Die Tomaten dann einfach auf ein Backblech legen, mit Olivenöl besprühen (Ich hab dafür dieses selbst befüllbare Spray links im Bild, hervorragend! Ein ähnliches findet ihr HIER) und bei 100 Grad getrost erstmal mindestens 2 Stunden im Ofen vergessen. Oder 2 1/2 Stunden. Macht auch nix. Der Geschmack der Tomaten wird dadurch quasi konzentiert. Ihr erhaltet Tomaten die zwar schrumpelig, aber so geschmackvoll sind wie schon lange nicht mehr. Ein echter Wahnsinnstrick. Nach den 2 Stunden einfach aus dem Ofen holen und abkühlen lassen. Oder warm servieren.....dann aber aufpassen......die sind SEEEHHHR heiß innen! Verbrennt euch nicht!







2. Während die Tomaten im Ofen schmurgeln könnt ihr schon mal euren Bacon in einer Pfanne knusprig anbraten und auf einem Zewa abtropfen lassen.

3. Nun Nudelwasser aufsetzen und zum Kochen bringen.

4. In der Zwischenzeit die falsche Carbonarasoße anrühren. Dazu verquirlt ihr einfach die Sahne, die Eigelb, den Parmesan, Salz und Pfeffer nach Geschmack miteinander. Nichts muss erhitzt oder gekocht werden!

5. Petersilie hacken und die Burrata in grobe große Stücke teilen.

6. Jetzt die Pasta optimal al dente kochen, abschütten und sofort die Carbonarasauce unter die noch sehr heiße Pasta rühren. Auf gar keinen Fall erneut aufkochen, das Ei flockt sonst aus. Lediglich soweit rühren, bis sich die Sauce in eine cremige Konsistenz verwandelt und gut mit der Pasta verbunden hat.

7. Pasta sofort in einen Teller geben, Tomaten und Burratastücke darauf anrichten, Bacon und Petersilie darüber geben, noch ein wenig Pfeffer darüber und ein klitzekleinwenig Olivenöl über die Burrata tröpfeln. Fertig. Hmmm.







Ciao amici und träumt mit mir ne Runde von Italien!











Zutaten:

500 gr Pasta eurer Wahl
gemischte kleine bunte Tomaten soviele wie ihr wollt
200 ml Sahne
2 Eigelb
150 gr Parmesan gerieben
6-8 Scheiben Frühstücksbacon
1 große Burrata
Petersilie gehackt
Salz, Pfeffer
etwas Olivenöl

Dienstag, 13. September 2016

Thailand!......Bangkok!.....Lebua!.......wir sind wieder da! Warum wir immer wieder extrem gerne zurückkehren.

Wie fang ich da jetzt an? Diese Reise! Wie oft bin ich in den letzten Wochen gefragt worden wie sie denn so war.

"SCHÖN, ODER???"

Ne. Das ist ein viel zu plattes, unvollkommenes Wort dafür. Und auch viel zu langweilig für all das, was wir so erlebt haben. "Schön" passt auf einen Urlaub auffer Liege am Sandstrand xy mit Buch yz und gemütlichem, 2-3 wöchigem Blick auf ein blaues Meer mit tuckernden Schiffchen. Unser Urlaub war aber - auch wenn da mal Entspannung, Liege, Buch und Blick auf blaues Meer mit tuckernden Schiffchen zugegebener Maßen dabei war - mehr als das. Und nicht immer nur schön. Ereignisreich und entspannend zugleich, lecker aber auch manchmal ecklig, kurz mal aufregend bis an die Nervengrenze, oft neu und verwirrend anders, laut und leise, an manchen Stellen auch berührend und nachdenklich machend, megabunt aber auch schlicht und stylish, ziemlich oft wild, was die Natur angeht, ganzganz großartig und riesig, menschlich berührend, freiwillig und ungezwungen bildend, ach soooo viel einfach. Ich hoffe ich bekomm das in den nächsten Monaten einigermaßen hin euch rüberzubringen, was wir so alles erlebt haben. In der kompletten Breite und Tiefe.

Ich hab mir dann mal gedacht, hoha, mach ichs mir doch mal einfach, fang ich einfach vorne bei der Reise an. Vorne heißet: In Bangkok. Das war nämlich unser erstes Ziel nach einem wie immer viel zu langen 12 stündigen Flug von Deutschland aus. Und wer mich ein wenig besser kennt weiß, ich mache keinen Witze. Ich finde Fliegen doof. War schon immer so. Dieser Geruch im Flugzeug. Bäh.  Mir wird zwar nicht schlecht davon, aber ich hab dann so einen Gehirnclick der sagt "DU WIRST NICHT SCHLAFEN KÖNNEN UND DICH VÖLLIG UNENTSPANNT AUF DEN SITZEN QUÄLEN!" Dieses Eingequetscht sein. Mist.  Nach spätestens 4 Stunden habe ich gefühlt alle Filme gesehen und fühle mich, als wäre ich drei Meter groß (Hahaha, ich Zwerg) und räkel mich wie ein Fisch an der Angel auf den Sitzen. Bussinessclass machts übrigens nur graduell besser......Fliegen halt. Ich werd wohl kein Pilot mehr.




Aber gut. Beamen gibt´s halt noch nicht und so müssen wir da alle durch, wenn man nach Asien will. Und wie wir da hinwollten! Alle waren verrückt darauf!

Die Kinder waren inzwischen schon 3 Mal, Mister Ü und meine Wenigkeit schon 4 Mal in Bangkok. Und jedes einzelne Mal würden wir nicht missen wollen. Ich würde sogar sagen, es wird jedes Mal noch besser, weil man sich einfach ein wenig auskennt und sich die Sachen besser rauspicken kann, die man machen möchte. Das fängt schon beim Hotel von zuhause aus an. Und so erzähl ich euch heute erstmal wo wir denn in Bangkok gewohnt haben.

Es war das Lebua at State Tower* in dem wir auch schon vor 5 Jahren, als wir mit den Jungs das allererste Mal dort waren, gewohnt haben. Damals war es so, dass wir ein Hotel gesucht hatten, dass uns quasi die Annehmlichkeiten eines Hotels samt Service mit einer großzügigen Suite für 5 Personen bieten konnte. Nicht weil wir gerne mal großkotzig unterwegs sind, sondern weil es die erste echte Fernreise für alle kleinen Jungs (5, 9 und 12) damals war. Ich hatte - aus eigener Erfahrung heraus - ein wenig Sorge, dass einer oder zwei oder alle eine Art Kulturschock haben könnten und wir dann erstmal die Möglichkeit gehabt hätten, für Ruhe in den "eigenen 4 Wänden" zu sorgen.....notfalls mit selbstgekochter Pasta vom Muttchen.......die Suite hatte selbstverständlich eine eigene Küche. Ich sollte auch durchaus recht behalten. Der große Sohn war nach unserem ersten Abendausflug durch die Straßen und nicht zu vermeidenden überall vorhandenen und riechbaren Garküchen samt aller Durians  Bangkoks (zu MC DOOF!!!....nur nicht zuviel Neues am ersten Abend!) so verwirrt und verstört, dass er wirklich 3 Tage brauchte um sich mit der Welt dort anzufreunden. Ich mußte dann zwar doch keine Pasta kochen ;-D......aber naja.......es hat damals vieles einfacher gemacht.

Dieses Mal waren wir da schon lockerer unterwegs und wußten ja vor allem auch um die tollen Annehmlichkeiten des Lebua, das auch ziemlich perfekt in der Nähe des Chao Phraya samt Bootsanlegenstellen (super Weg zu den Wats!) und auch des Skytrains (wer den nicht fährt ist selber schuld. Taxi fahren in Bangkok ist zwar nicht teuer dauert aber wegen des Verkehrs unendlich lange) liegt.






Die Zimmer sind alle großzügig mit eigenem Sitzeckenbereich, einer kleinen Teeküche und großem Kühlschrank, einem Marmorbad und dem Schlafbereich ausgestattet. Die Suiten sind so groß, dass man sich glatt drin verlaufen kann. Hier auf den Bildern seht ihr nur einen kleinen Ausschnitt mit einer natürlich größeren Küche, weitem Ankleidezimmer und Waschmaschine samt Trockner und 2 Bädern......da musste gelegentlich schon mal laut rufen, wenn du den Mann suchst. Denn das war eine 2 Personen Suite. Die vor 5 Jahren war noch größer. Geht das? Ja. Ich habe gelernt das geht immer. Hust. Hahaha. Bis zu 3 Bedroom Suites. Praktisch wer mit vielen Personen reist und ein wenig mehr Privacy will.

Das Frühstücksbuffet muss ich besonders erwähnen. Ich hab auf unseren sämtlichen Reisen nirgendwo ein besseres bekommen. Einerseits die Vielfalt der angebotenen Speisen, die wirklich keine Grenze zu kennen scheint, andererseits die Qualität selbiger. Das ist schon ein Kunststück. Besonders als Europäer fällt einem das Lästern über von Asiaten zubereitetem Brot und europäische Gerichte ja immer sehr leicht. Das Verständnis der Asiaten ist da oft ein anderes. Hier aber nicht. Selten so leckeres Walnussbrot oder Brötchen gegessen, auch das Bircher Müsli ist ein Knaller (und da bin ich echt Fachfrau). Das Brot wird nicht in einem dieser blöden Toaster geröstet, sondern per Hand im Ofen (s.u.). Die Pfannkuchen und Waffeln waren die Besten auf der ganzen Reise. Ja und Käse! Eine Seltenheit in Asien......der war kühl gelagert, keine Riesenauswahl aber der, der da war, war top. Und ich liebe Brie und Camenbert! Einzig Wurst fiel etwas mager aus (Putenbrust, Mortadella).....aber das machte bei der Auswahl auch wirklich nichts mehr. Und hey, nicht dass mich einer falsch versteht: Natürlich fahre ich nicht nach Asien um dort europäisches Essen dort zu futtern, neinnein! Aber nach 3 mal täglich Reis und Asiafood auf der Straße, darfs auch schon mal zum Frühstüch was anderes sein. Versteht ihr? In Deutschland ess ich ja auch nicht 3 mal täglich Brötchen. Abwechslung machts halt.






Natürlich gibts auch eine Station für Eier nach Wunsch.




Die asiatischen Spezialitäten waren für meinen Gaumen auch grandios. Alle. Von japanisch über indisch bis thailändisch.......alles war zu bekommen und einfach perfekt. Obst in Hülle und Fülle, frische selbst zusammenstellbare Salate, Braten zum Frühstück (ui....herrjeeee ;-D zuviel!). Ich bin mir sicher, dieses Frühstück macht jeden glücklich. Einfach weil es allllles gibt!






Gerade für die Jungs war der sehr großzügige Pool ein absoluter Traum nach einem hektischen Bangkoktag. Hier oben herrscht einfach die Ruhe pur, besonders abends und die Jungs sind wirklich viel zum Plantschen drin verschwunden. Abends kann man dort am Pool auch essen. Eine wirklich wunderbare Stimmung dort.






Aber! Das Lebua hat restaurantmäßig noch einiges mehr zu bieten und genau an der Stelle sind ein paar Hintergrundinfos ganz interessant. Ursprünglich, also seit 2006, startete das Lebua mit seinem vielfach ausgezeichneten open air Asia Seafood Restaurant Breeze auf der 51. und 52. Etage des State Towers., laut US Today, einem der inovativsten Restaurants der Welt und von Conde´Nast Traveler zum globalen "Hot Table" ernannt. Dazu kam dann das indoor Mezzaluna auf dem 65. Stock in dem bestes italienisches Food mitten in Asien serviert wird und das ebenfalls open air Restaurant Sirocco für westlich-mediterane Küche direkt an der berühmten Skybar auf dem 63. Stock, sowie die Distil Bar (64.Stock) für den coolsten Drink ever. Das Hotel wurde erst seit 2008 dazu aufgebaut.

Entscheiden muss selbstverständlich jeder nach seinen persönlichen Vorlieben, allen gemein ist aber, dass hier absolut ausgefeilte Küche auf höchstem Niveau mit exzellentem Service und traumhafter Individualbetreuung (besonders im Breeze) serviert wird. Entsprechend gilt auch für alle Besucher, auch für Kinder und für die Besucher der Skybar ein entsprechender Dresscode, den es zu beachten gilt und ohne Einhaltung dessen man überhaupt nicht erst in den Aufzug gelassen wird. Wundert euch deshalb nicht, wenn ihr die Jungs auf den Bildern seht...so geschniegelt und gestylt. NEIN! Die laufen sonst nicht so rum ;-D. Aber wer mit will muss halt.....ne ;-D?

Der Blick den man von den Restaurants über Bangkok hat, ist dann absolut ein Traum, der einen schon fast das Essen vergessen läßt. Und auch schon allein der Eingang ins Breeze über die Glasbrücke macht einen ganz ehrfürchtig. Wir waren alle total begeistert. Ich kann euch einen Besuch wirklich nur wärmstens an Herz legen, auch wenn die Preise, gerade auch für Asien, nicht wirklich supergünstig sind. Ich persönlich würde immer das Breeze für ein Dinner bevorzugen, da dort einfach weniger los ist als im Scirocco, das ja quasi direkt mit der viel von Touristen besuchten Skybar zusammen fällt.





Spannend war an dem Abend, dass die ganze Zeit während unseres Dinners ein Gewitter am Horizont blitzte und zuckte. Spektakulärer ging es kaum noch. Wir fragten uns und auch unsere Tischbetreuung, was denn passieren würde, wenn das Gewitter jetzt schnell näher käme....wohin wir dann rennen sollten ;-DDD. Hahahaha.....Uns wurde dann erklärt, dass jeder Tisch doppelt eingedeckt sei, einer drinnen, einer draußen, wir müßten nur kurz wechseln, alles wäre vorbereitet. Hoha. Wasn Service. Und dann hats noch nicht mal gekracht ;-D. Kein Regen will ich sagen. Dafür haben wir uns halb tot fotografiert........auch wenn das mit dem Essen knipsen bei Kerzenlicht ja irgendwie doof ist. Hier unten wenigstens mal ein kleiner Blick auf die fulminate Nachspeise.




Anschließend gings für uns noch in die Sky Bar........kommt die euch irgendwie bekannt vor? Ja genau. Hier wurde z.T. Hangover 2 gedreht und ich hätte lieeebend gerne das Foto auf der Treppe mit den drei Jungs nachgestellt. Tja. Das ist aber ungefähr so schwierig wie den Papst persönlich zu treffen, denn man wird sofort vom Servicepersonal verscheucht und darf die Treppe wirklich nur kurz hinauf oder eben hinunter gehen. Ende. Es gibt einen Fotobereich oben und einen unten an der Bar. So ist es. Schade. Aber die Drinks ( Auch analkoholisch) und der Blick.......gigantomanisch.

Sehr lustig ist - so als unnützes Wissen nebendran - die so gut wie nicht vorhandenen Absturzsicherungen rund um die Skybar. Nicht dass man da runterfallen könnte, neinnein, die Glasumrandung ist schon hoch genug, aber dahinter ist nix mehr. Fällt einem also ein Glas aus der Hand und aus dem 64. Stock unten jemandem auf dem Kopf.......autsch. In Deutschland wäre das ja undenkbar. Na aber wir sind ja auch in Thailand. und es fällt schon nix runter, ne ;-)?




Wo ich jetzt so fertig bin mit meinem Bericht.....buhuuuuu......ich könnt ja heulen ;-D........war ich wirklich da? Ich? Wir?

Und warum bin ich bitte schön jetzt nicht mehr da??? Mist. Zum Glück kann ich euch die nächsten Wochen noch mehr erzählen.

Habt ne dolle Woche ihr Lieben!













* Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit dem Lebua at State Tower, die mir einen großartigen Einblick hinter die Kulissen ermöglichten. Ich bedanke mich vielmals bei allen die mich so wunderbar unterstützt haben. Meine Meinung über das Hotel ist davon selbstverständlich unberührt.

Dienstag, 6. September 2016

Yeah, was für eine Tomaten Ziegenkäse Sommertarte!

Ja schwups was ist das denn? Da hat uns alle der Sommer doch noch mal von hinten eingeholt. Wer hätte das gedacht? Nachdem mich im Urlaub nur Horrormeldungen von Zuhause erreichten "Hier sinds 16 Grad.....nachts sogar noch weniger!......und es regnet pausenlos........bleibt bloß da!!!", hatte ich mich gar keinen falschen Illusionen hingegeben und im Geiste schon den Wollpullover angezogen und die Daunenjacke aus dem Keller gezerrt. Und was ist das jetzt? Ich bin regelrecht verwirrt und war froh unsere Sommerklamotten so schnell wie möglich gewaschen und wieder Einsatzbereit zu haben. Das ist ja der Wahnsinn hier?! Fast wie in Asien....nur nicht so feuchtwarm! Und naja 10 Grad kühler als in Abu Dhabi.....den Unterschied merkt man schon. Also irgendwie ein europäisches Sommergefühl, dass ich dieses Jahr so noch gar nicht hatte. Das ist wirklichwirklichwirklich sauschön und erinnert mich sehr an meine Kindheit, wo wir bei solchen Temperaturen ja immer und ständig nur in Italien herumturnten ;-D. Hach.

Na und erinnerungstechnisch unauslöschlich mit Italien verbunden ist der Geschmack von herrlichsten, saftigsten, aromatischsten Tomaten! Die ja leider hier in Deutschland bei weitem nicht so einfach zu bekommen sind wie in Italien. Ich habe aber mein bestes gegeben und zumindest schon mal Ochsenherztomaten auftreiben können. Die machen ja schon mal alles besser. Und kleine bunte Tomaten waren auch schon mal super.....in größer wäre natürlich alles nochmal besser gewesen....aber nun denn. Der Gemüsemann war an dem Tag ...äh eher schmal aufgestellt. Und das jetzt?!?! Ist doch grade die totale Tomatentime im Lande? Da würde ich mich am liebsten auf einen italienischen Wochenmarkt beamen mit ganzganz vielen italienischen, runden und herumfuchtelnden  Mamas, die mit viel Pallaver gerade ihren Tageseinkauf mit Begeisterung hinter sich bringen. Isch liebeliebe italienische Wochenmärkte ;-D!

Aus den unitalienischen Tomaten zauberte ich dann auch etwas ganz und gar nicht italienisches....eher französisches.....was aber irgendwie auch egal ist, denn es entsprach genau dem, was ich mir an einem heißen Sommertag auf meinem Teller vorstelle.






Zubereitung:

1. Zuerst den Mürbeteig für die Tarte herstellen. Dazu

250 gr Mehl
150 gr Butter
1 Ei
1 El Weinessig hell
1 Tl Salz
2 Eßl Sesam und
1 Eßl Tymian

miteinander verkneten und in eine Tarteform einpassen. Den Boden mit einer Gabel etwas löchern, damit er keine Blasen wirft beim Vorbacken und den Rand mit ein wenig Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. Den Tarteboden dann bei 180 Grad etwa 20 Minuten blind backen.






2. Den Boden aus dem Ofen holen , den Silberrand entfernen, gut aufpassen, dass man sich nicht an der Form verbrennt....jajaja....ich bin ein Meister bei sowas ;-(......und auf den Boden 1 1/2 bis 2 Packungen (eine Pkg hat 150 gr) des Ziegenfrischkäses streichen.

3. Die Tomaten in Scheiben oder Hälften (die kleinen) schneiden und auf dem Ziegenkäse verteilen. Seid da ruhig großzügig. Meine Tarte hätte ruhig noch ein paar mehr vertragen. Dann alles gut pfeffern und eher sparsam salzen (der Käse ist ja salzig!) ein paar Stengel Thymian darauf legen, ein paar Spritzer Olivenöl darüber geben und hops mit der Tarte zurück in den Ofen. Jetzt nochmal für weitere 30 Minuten backen.









Ich stehe ja total auf solche Tartes. Ist der Inbegriff des Sommers für mich. Und ihr so? Verratet mir doch mal euer liebstes Sommergericht. Ich bin voll gespannt. Immer raus damit. Und wer ein tolles Rezept hat, kanns mir auch noch direkt rüberschicken. Ich könnts ja vielleicht direkt mal nachkochen. Na wie wärs?

Ein Hoch auf den Sommer!!!! Und biddebiddebidde........bleib noch ein wenig!!!













Zutatenliste:

Mürbeteig:

250 gr Mehl
150 gr Butter
1 Ei
1 El Weinessig hell
1 Tl Salz
2 Eßl Sesam
1 Eßl Tymian

Belag:

Tomaten nach Wahl
1 1/2 - 2 Pkg Ziegenfrischkäse
frischen Thymian


Dienstag, 30. August 2016

Die Damen und Herrn.......ich wär dann wieder im Lande ;-)! A little Holidayreview!

Ja guckguck, da wär ich wieder ;-). Durchgeurlaubt und kein bißchen entspannt. Hahahaha. Ich wieder. War zu spannend das Ganze. Also die Reise. Danach kam dann aber zum Glück doch noch etwas Ruhe in mein unstetes Leben, denn es waren ja noch Schulferien, kein Hockey tobte und die Jugend schlief bis 12. Oder 1. Oder 2 oder 3. Je nachdem ob sie überhaupt anwesend war und nicht beim Freund nächtigte. Na oder die Freunde schliefen alle hier und die Bude war urplötzlich gerammelt voll. Was man natürlich erst spontan erfährt, wenn schon alle mit Bettklamotten vor der Tür stehen und grinsen ;-). Da guckste kurz verdaddelt und bittest die Truppe rein. PARTY!

In den ruhigen Minuten der letzten Wochen hab ich mich dann schon mal kurz sichtungsmäßig an die Fotos gesetzt, um mir einen klitzekleinen Überblick zu verschaffen. Wollt ihr mal einen winzigen Blick auf ein paar Reiseimpressionen werfen bevor euch in den nächsten Wochen und Monaten meine Reiseberichte überfallen werden ;-D???  Also alle Mann angeschnallt......hier kommen ohne Worte einfach ein paar hübsche Bildchen als Kurzzusammenfassung unserer Reise......Bangkok/Thailand, SiemReap/Kambodscha, Koh Chang/Thailand und Abu Dhabi/UAE. Na dann biddeschöööön. Habt Spaß damit!



































Bis nächste Woche dann...ich sortier mich dann mental in der Zwischenzeit mal.....etwas äh......ein wenig. Vielleicht ;-D. Möglicherweise. Äh.