Mittwoch, 26. Januar 2011

Lütticher Waffeln

Ich habe in Belgien ein paar Mal die Waffeln aller Waffeln gegessen. Für die würde ich alle bergischen Waffeln dieser Welt stehen lassen. Als wir dann zuhause waren, wollte ich die unbedingt nachmachen und habe einige Zeit lang die Nachbarschaft mit meinen diversen Waffelversuchen "terrorisiert"........."Stimmt das Rezept immer noch nicht.....????".


Finally, I got it! So und das ist nun das Ergebnis meiner Studien. Im Netz geistern hunderte von Lütticher Waffel Rezepten herum. Immer mit riesigen Mengenangaben, was mich nach den diversen Fehlversuchen mit diesen Rezepten zu der Annahme kommen läßt, dass kein einziger von den Autoren jemals das Rezept getestet haben kann. Das ist meins:

300 gr Mehl
40 gr Zucker
200 ml Milch
1 Ei
2 Eigelb
1 PK Hefe
100 gr weiche Butter
150 gr Perl- oder Würfelzucker

Die Zutaten bis auf die Butter und den Perlzucker vermengen, dabei die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen. Zum Schluß die weiche Butter dazu geben und unterrühren.




Dann wirds brutal, aber nur für diejenigen, die keinen Perlzucker auftreiben können. Den gibts nur in Belgien und ist nicht mit dem deutschen Hagelzucker zu vergleichen. Die Körnung ist viel grober und genau das braucht man hier! Also bloß keinen Hagelzucker verwenden! Das klappt dann alles nicht! 
Den Würfelzucker in eine Tüte füllen und ein paar Male kräftig mit dem Fleischklopfer drauf, bis jedes Klümpchen zerkleinert ist! Bloß nicht zu klein machen! In etwa so:





Dieser grobe Zucker wird dann ebenfalls unter den Hefeteig gemischt. Den Teig etwa eine Stunde gehen lassen und dann portionsweise mit einem Löffel in das heiße Waffeleisen geben.
 Unnötig wohl zu erwähnen, dass man auf jeden Fall ein belgisches Waffeleisen benötigt. Das ist kein Witz, in den Herzwaffeleisen wird das Rezept nix!





Und fertig! Ich liebe es wenn der Perlzucker im Waffeleisen anfängt zu schmelzen uns karamelliesieren und an den heißen, saftigen Waffeln klebt. Yummiyummi!!!




Am Besten werden die Lütticher Waffeln heiß gegessen, das ist oberköstlich. Für Vorratsbackerei sind sie meiner Meinung nichts, sie werden dann einfach zu hart.

Kommentare:

  1. Ich habe mich genau nach dem Rezept gehalten. Heraus kommt ein Teig der so hart ist wie Stein und das Küchengerät kann ich auch wegschmeissen. Wie naiv war ich nur zu glauben das die Flüssigkeitsmenge von 20 ml für 300 gr Mehl reichen sollte. Da haben Sie sich so viel mit dem Text und den Bildern angetan und veröffentlichen so schwachsinnige Mengenangaben. Warum frag ich mich nur ????

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marianne!

    Ich habe soeben die Waffeln selbst noch einmal gebacken, um dir ganz konkret „ am lebenden Beispiel“ antworten zu können. Und siehe da, was habe ich festgestellt? Ich habe einfach nur eine Null bei der Milchangabe vergessen, sorry, my fault, aber das passiert ja jeder guten Tageszeitung und ich habe noch nicht mal einen Lektor. Obwohl....jetzt hab ich ja dich ;-)! Ich habe die Angaben im Rezept sofort geändert und die böse fehlende Null eingefügt. Vielleicht versuchst du es noch mal, wir fanden sie hier jedenfalls wieder alle total lecker! L G Anne

    AntwortenLöschen
  3. Einfach genial. Wir haben uns gleich wie im Urlaub gefühlt (mit 100 Gramm Hagelzucker)

    AntwortenLöschen